Get Adobe Flash player

Darmreinigung mit Kräutern

Unser Darm ist maßgeblich an unserer Gesundheit beteiligt. Da sich rund 80% unseres Immunsystems im Darm befinden, ist seine Gesunderhaltung von größter Wichtigkeit. Genussmittel, industriell stark verarbeitete Lebensmittel, Medikamente, Stress und Reizüberflutung belasten unseren Darm täglich. Darmträgheit, Reizdarm, Schwächung der Abwehrkräfte, Rheumatische Erkrankungen, Allergien, Hauterkrankungen sowie chronische bis hin zu lebensbedrohlichen Erkrankung, können Folge einer gestörten darmsanierung anleitung sein.

Sanfte Darmreinigung

Eine sanfte Darmreinigung kann vorbeugend wie auch bei bestehenden Erkrankungen sinnvoll sein. Ein weiterer Vorteil ist der im Dünndarm befindlichen Schlacken. Die Darmreinigung mit Kräutern kann im Rahmen einer Kolon-Hydro-Therapie angewendet werden. Hierbei kommt es zu Spülungen des Darmes mit vorgewärmtem Wasser. Als beruhigender Zusatz wird Kamillenextrakt beigefügt. Unterstützend wirken sanfte Bauchmassagen. Diese Therapie wird von erfahrenen Therapeuten durchgeführt und begleitet. Anschließend empfiehlt sich der Aufbau und die Stärkung des Darmes mittels mikrobiologischen Keimpräparaten. Bei Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen und bösartigen Tumoren ist von dieser Therapie abzusehen.

Darmflora schützen und stärken

Zahlreiche Therapiemaßnahmen setzen auf die Unterstützung durch Kräuter. So auch die Ejuva- Methode. Das Programm ermöglicht eine schonende Darmreinigung durch Kräutertabletten und Shakes. Hierbei finden vorrangig chinesische und ayurvedische Kräuter Verwendung. Begleitend werden Laktobazillen zur Darmsanierung eingenommen.

Um die Darmflora zu stärken eignen sich Brennnessel, Basilikum, Steinklee, Huflattich, Mariendistel und Taubnessel. Darminfektionen hingegen können mit Kräutermischungen aus Odermenning, Kamille, Meisterwurz, Pfefferminze sowie Tausendgüldenkraut behandelt werden. Sie werden als Tee angewendet. Mehrmals täglich kann der Tee frisch gebrüht genossen werden. Nach belieben können sie mit Honig oder Agavendicksaft gesüßt werden.

Tees fördern die Entschlackung und lösen krankmachende Substanzen aus dem Darm. Aber auch roh oder als Frischpflanzensaft, entfalten die Kräuter ihre volle Wirkung.